Online Marketing und SEO für Anwälte – mehr Anfragen & Umsatz für Ihre Kanzlei

Ein flüssiger und bestenfalls stetig wachsender Strom an Mandanten ist essentiell, um den Umsatz Ihrer Kanzlei zu erhöhen und Ihre Kanzlei zu vergrößern. Das ist allerdings nicht selten eine große Herausforderung – sowohl für Einzelkämpfer als auch für größere Kanzleien.

Die Zeiten, in denen Rechtsratsuchende einfach bei dem am nächsten gelegenen Anwalt anfragen, sind längst vorbei. Wer ein rechtliches Problem hat, geht zu einer renommierten Großkanzlei, fragt im Bekanntenkreis nach einer Empfehlung oder informiert sich im Internet – denn inzwischen hat auch bei der Anwaltschaft das Internet Einzug gefunden und fast jede Anwaltskanzlei hat eine eigene Website.

Diese alleine führt jedoch noch nicht dazu, dass die Anfragen nur so herein prasseln. Allerdings lässt sich die Kanzlei-Website geschickt einsetzen und erfolgreich zum Ausbau der Kanzlei nutzen – jedoch machen bisher nur die wenigsten Kanzleien von dieser vielversprechenden Möglichkeit (richtig!) Gebrauch.

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie mit Ihrer bestehenden Infrastruktur schon mit wenigen Änderungen mehr Mandate erhalten und somit langfristig Ihren Umsatz steigern können. Sie lernen verschiedene Möglichkeiten mitsamt Ihrer Vor- und Nachteile kennen und erfahren außerdem, auf welche Methode Sie auf keinen Fall verzichten sollten – und wie sie funktioniert.

Rechtliche Einordnung der Anwalts-werbung - Was ist erlaubt und was nicht?

Die Beschränkungen durch das anwaltliche Berufsrechts sind längst gelockert. Auch für Rechtsanwälte ist Werbung essentieller Bestandteil des Rechts auf freie Berufsausübung gem. Art. 12 Abs. 1 GG, wie es das Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung betont.

Gem. §43b BRAO ist Rechtsanwälten Werbung erlaubt, soweit sie

  • über die berufliche Tätigkeit in Form und Inhalt sachlich unterrichtet und
  • nicht auf die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall gerichtet ist.

Die gängigen Methoden des Online Marketings für Rechtsanwälte bewegen sich im Rahmen dieser Vorgaben.

Höchste Zeit also, auch als Anwalt Werbung für sich zu nutzen. Stellt sich lediglich die Frage: Welche Art der Werbung nützt wirklich etwas und trägt zu einer Steigerung der Umsätze bei?

Was macht gutes Anwaltsmarketing aus?

Damit die anwaltliche Werbung auch den gewünschten Nutzen bringt, also die Zahl der Mandate und den Umsatz erhöht, sind folgende Punkte wichtig:

  • Nachhaltig und kosteneffektiv – Marketingmaßnahmen sollen langfristige Erfolge liefern. Nur so wird sichergestellt, dass Kosten und Nutzen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen.
  • Effizient und erfolgreich – Nur wenn auch die angestrebten Erfolge erzielt werden, ist die Marketingmaßnahme die richtige Wahl. Allerdings ist an dieser Stelle auch etwas Geduld gefragt, da es je nach Methode auch einige Zeit dauern kann, bis die Erfolge sichtbar werden. Wer abwartet, wird hier jedoch belohnt und langfristig profitieren!
  • Gut in den Kanzleialltag integrierbar – Die besten Methoden bringen nichts, wenn sie nicht umgesetzt werden. Daher sollten die Maßnahmen gut in den Kanzleialltag integrierbar oder zumindest leicht delegierbar sein.

Online-Marketing für Rechtsanwälte

Von der Website-Optimierung bis zur Skalierung Ihrer Umsätze: Vielfach erprobtes Konzept mit bewährten Methoden!

Welche Möglichkeiten der Online Mandantenakquise für Anwälte gibt es?

Die Möglichkeiten der Mandantenakquise sind zahlreich – und immer wichtiger wird dabei die Rolle des Internets. Denn auch potentielle Mandanten werden vermehrt online aktiv, um erste Informationen zu Rechtsfragen zu erhalten, sich über Anwälte zu informieren und zuletzt auch Kontakt mit diesen aufzunehmen.

Rechtsdienstleistungs-Vermittlungsplattformen – Wichtiger Bestandteil der Marketingstrategie?

Vermittlungsplattformen wie anwalt.de, anwalt24.de oder frag-einen-anwalt.de bieten Rechtsanwälten zum Teil gegen einen Mitgliedsbeitrag die Möglichkeit, sich und ihre Kanzlei zu präsentieren und die Kontaktaufnahme zu ermöglichen. 

Der Vorteil ist hier, dass die großen Plattformen für viele Suchbegriffe auf Google sehr prominent platziert sind und somit viele bei ihrer Suche nach einem Anwalt hier landen. Außerdem sind die Plattformen zum Teil auch schon so etabliert, dass potentielle Mandanten Ihre Suche sogar direkt auf einer dieser Plattformen starten. 

Allerdings ist die Konkurrenz hier nicht zu unterschätzen – schließlich sind Sie hier nicht alleine und die Möglichkeiten wirklich hervorzustechen sind begrenzt. Wer nicht regelmäßig Fachbeiträge veröffentlicht oder eine große Menge an positiven Bewertungen von Mandanten vorweisen kann, geht hier unter.

Soziale Netzwerke wie LinkedIn, Facebook & Co – Sinnvoll oder reine  Zeitverschwendung?

Auch Soziale Netzwerke wie LinkedIn und Facebook erfreuen sich unter Anwälten immer größerer Beliebtheit. Vor allem das beruflich genutzte Netzwerk LinkedIn ist aus dem Geschäftsalltag nicht mehr wegzudenken. Auf LinkedIn können Nutzer bestehende Geschäftskontakte pflegen und neue geschäftliche Verbindungen knüpfen.

Damit Sie wirklich von der Plattform profitieren können, müssen Sie jedoch sehr viel Zeit investieren, die in der Regel außer Verhältnis mit dem zu erwartenden Nutzen steht. Daher eignen sich soziale Netzwerke vor allem als Ergänzung zu anderen Marketingmaßnahmen, haben für sich alleine genommen jedoch vor allem den Nutzen, Präsenz zu zeigen.

Google-Suchanzeigen – Der “Einkauf” einer guten Google-Rankingposition auf Zeit

Auch Werbung über Google-Suchanzeigen kann ein wirkungsvolles Mittel sein, um kurzfristig und in hoher Taktfrequenz Neuanfragen zu generieren.

Bei Google Werbung zahlen Sie dafür, dass Ihre Website für gewisse, von Ihnen festgelegte Suchbegriffe in den Ergebnissen ausgespielt wird – doch je nach Rechtsgebiet und Suchbegriff stellen sich die Klickpreise und damit die Akquisitionskosten als viel zu hoch und letztlich als unwirtschaftlich dar.

Zusätzlich haben Werbeanzeigen über Google einen entscheidenden Nachteil: Erfolge sind immer nur von kurzer Dauer. Sobald das Werbe-Budget aufgebraucht ist, verschwindet die gute Positionierung und die Klicks und folglich auch Anfragen stagnieren.

Content-Marketing auf dem Blog der kanzleiinternen Website – Die Königsdisziplin

Der wichtigste Grundstein für Anwaltsmarketing ist und bleibt die Kanzlei-Website. Diese ist weit mehr, als nur eine erweiterte Visitenkarte. Zwar sollten die wichtigsten Angaben (wie eine ansprechende “Über uns”-Seite mit Hinweis auf die Kompetenzen und Spezialisierungen) enthalten sein, der Schwerpunkt im Kanzleimarketing liegt allerdings im Kanzlei-Blog. 

Hier können Sie das Zepter selbst in die Hand nehmen. Durch regelmäßiges Veröffentlichen von zielgruppenspezifischen Themen haben Sie hier die Möglichkeit, Ihre Website in den Suchergebnissen weit vorne zu platzieren und von potentiellen Mandanten gefunden zu werden – ohne dafür (wie im Rahmen der Google Werbung) für eine gute Rankingposition bezahlen zu müssen.

Von Google werden wertvollen Inhalte in den Suchergebnissen gut positioniert, die den Nutzern einen echten Mehrwert liefern und häufig konsumiert werden. 

Ihr Ziel sollte es daher sein, genau diese wertvollen Inhalte in Form von Blogbeiträgen zu liefern. Dafür müssen Sie die Fragen und Probleme Ihrer potentiellen Mandanten kennen und Lösungen bieten. Google belohnt diejenigen Inhalte, die die Suchintention der Nutzer genau treffen.

Was sind Vorteile von Content-Marketing für Rechtsanwälte?

  • Unabhängigkeit und Kontrolle – und Der große Vorteil ist hier, dass Sie selbst die Kontrolle übernehmen und nicht von einer anderen Plattform abhängig sind.
  • Stärkung der Außenwirkung – Eine gut aufgebaute, erfolgreiche Kanzlei-Website wird nicht nur Mandanten, sondern auch Wettbewerber beeindrucken.
  • Langfristiger Nutzen – Im Gegensatz zu bezahlten Google-Suchanzeigen steigen Blogbeiträge nach und nach im Google-Ranking auf und bleiben mit entsprechender Pflege und Wartung dauerhaft dort bestehen – und zwar ohne weitere Kosten zu verursachen. Sie sind daher das Mittel der Wahl, um langfristig und nachhaltig Mandantenanfragen zu generieren.

Content-Marketing für Anwälte: Wie funktioniert es und was ist zu beachten?

Wenn Content Marketing also so erfolgreich ist, warum macht es dann nicht jede Kanzlei bereits? Und warum haben viele damit keinen Erfolg? 

Die Gründe hierfür sind vielfältig. Viele Einzelkämpfer und auch größere Kanzleien scheitern daran, regelmäßig neue Inhalte auf ihren Blogs zu veröffentlichen. Noch häufiger ist jedoch ein anderes Problem die Ursache: Sie sprechen nicht die Sprache Ihrer potentiellen Mandanten! 

Nur dann, wenn ein Beitrag den Google-Regeln folgt und den Lesern genau die richtige Antwort auf die entsprechende Frage liefert, wird Ihr Blog Erfolg haben.

Ein paar der wichtigsten Ranking-Faktoren sind z.B. 

  • Inhalt – Ihr Kanzleiblog ist nicht die NJW! Blogbeiträge unterscheiden sich sehr wesentlich von Fachbeiträgen und anwaltlichen Schriftsätzen. Sie müssen für Ihre Zielgruppe, also in der Regel juristische Laien, verständlich sein. Das Zitieren von Paragraphen und Urteilen schreckt meist ab und ist daher kontraproduktiv. Während Anwälte sich in aller Regel sehr gut ausdrücken können, sind sie einen völlig anderen Schreibstil gewohnt und müssen hier erst einmal umdenken.
  • Struktur – Die Beiträge müssen leicht lesbar und einfach konsumierbar sein. Dies geschieht durch eine Einleitung, die „Lust auf Mehr“ macht, kurze Sätze, Überschriften und Absätze. Der Leser muss einen klaren Mehrwert erkennen!
  • Handlungsaufforderung – Natürlich darf die Eigenwerbung nicht fehlen, schließlich sollen die Leser auch bei Ihnen anfragen. Eine deutliche, aber nicht zu aufdringliche Aufforderung zur Kontaktaufnahme muss in jedem Beitrag enthalten sein.
  • Optimierung der Suchbegriffe – Ihr Beitrag sollte im Titel und auch im Inhalt die wichtigsten zuvor recherchierten Begriffe enthalten, damit der Google-Algorithmus das Thema verstehen und die Ausspielung in den Suchergebnissen beschleunigen kann.

SEO für Anwälte – Worin liegt der Unterschied zum Content-Marketing oder gibt es gar keinen?

Suchmaschinenoptimierung (englisch search engine optimization bzw. SEO) bezeichnet sämtliche Maßnahmen, die dazu dienen, die Sichtbarkeit einer Website und Ihrer Inhalte auf den gängigen Suchmaschinen (in der Regel Google) zu erhöhen.

SEO bedeutet nicht, dass Website-Inhalte künstlich mit möglichst vielen Suchbegriffen gespickt werden müssen, um in den Google Suchergebnissen aufzutauchen. Zwar sollten, wie bereits erwähnt, wichtige Suchbegriffe in den Beiträgen auftauchen, allerdings kommt es vor allem darauf an, wertvolle Inhalte zu produzieren, die für die Website-Besucher einen echten Mehrwert darstellen. Denn die meisten Suchergebnisse auf Google, die auf den ersten Positionen nach den Anzeigen erscheinen, sind informationsbasierte Artikel wie Blogbeiträge.

Somit gehen die Erstellung von Inhalten im Rahmen des Content Marketing und SEO Hand in Hand.

Online Mandantenakquise – gar nicht so einfach?

Wie Sie sehen gibt es einiges beim Content Marketing zu beachten, damit Ihre Beiträge auch erfolgreich werden. Aufgrund der hohen Anforderungen an Talent, Know-how und Disziplin in der Umsetzung gehört Content Marketing zu den Königsdisziplinen der Online Marketing Maßnahmen.

Doch es lohnt sich in den meisten Fällen! Wer dran bleibt, wird regelmäßig mit einem nachhaltigen Anstieg an täglichen Seitenbesuchern belohnt – die im Idealfall auch eine Anfrage hinterlassen und Sie letztlich mandatieren.

Ein Beispiel für erfolgreiches Anwaltsmarketing

Zur Verdeutlichung ein Beispiel einer Kanzlei im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes:

Das Bildschirmfoto aus der Google-Search Console zeigt, wie sich die Klicks über den Zeitraum von 10 Monaten durch Content-Marketing kontinuierlich erhöht haben.

Die Zusammenarbeit hat sich in unter einem Jahr zu einem großen Erfolg entwickelt – mit bis zu 150 Klicks über die Google-Suche – Tag für Tag!

Meistern Sie die Handwerkskunst des Content Marketing!

Erlernen Sie bewährte Methoden, mit denen Sie langfristig Ihre Reichweite steigern und mehr Mandanten akquirieren - für mehr Umsatz!

Fazit zu Online Marketing und SEO für Anwälte – Nutzen Sie das Potential!

Wer heutzutage seine Reichweite vergrößern möchte, kommt um Online Marketing nicht mehr herum. Insbesondere Content Marketing in Form der regelmäßigen Veröffentlichung von zielgruppenspezifischen Blogbeiträgen, die auf Google ranken und von potentiellen Mandanten gelesen werden, ist auch für Rechtsanwälte eine vielversprechende Möglichkeit, einen wachsenden Mandantenstrom zu erzeugen und ihren Umsatz zu erhöhen.

Kostenfreie Analyse Ihrer Ist-Situation

Die Experten von MarktMacht nehmen sich Zeit für Sie: In einem kostenfreien Beratungsgespräch werden Ihre Kanzlei-Website, Ihre bisherigen Aktivitäten und Ihre Wunsch-Situation analysiert und im Anschluss mit Ihnen gemeinsam eine Strategie für Ihren Erfolg erarbeitet. 

Je nach Bedarf erhalten Sie oder Ihre Mitarbeiter eine Schulung für die Erstellung von Blogartikeln, oder Sie geben die Texterstellung an erfahrene Texter mit Branchenwissen ab, damit Sie sich weiterhin Ihrer Kernkompetenz widmen können.

Starten Sie noch heute und senden Sie eine unverbindliche Anfrage über das Kontaktformular!

Maximiliane Bauer

Maximiliane Bauer

Maximiliane Bauer ist Rechtsanwältin mit besonderem Interesse für Online-Marketing. Sie unterstützt als Partner unsere Teilnehmer bei der Erstellung von wertvollen Inhalten (Content) – hauptsächlich in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Technik.

Teilen Sie das Wissen!

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn